Kirchengeschichte

Im Jahre 1994 wurde dieser Text im Knauf des Turmkreuzes gefunden, welches sich auf der Kirchturmkuppel der Pfarrkirche befindet. 

Ad perpetuam nei memoriam

(Zum immerwährenden Gedenken)

 

Im Jahre 1891 nach der gnadenreichen Geburt unseres Herrn Jesu Christi am 1. Juni, welches ist der Montag nach dem Sonntag innerhalb der Oktav des Fronleichnamsfestes vormittags um die elfte Stunde, wurde das eiserne Kreuz, welches am 4. April 1891 ebenfalls um die elfte Stunde abgenommen war und ein Gewicht von 58 Pfund hat, wieder aufgezogen, damit es als Siegeszeichen des Heilandes, der am Kreuze uns erlöst, weithin sichtbar den Nachbargemeinden den Glauben unserer Gemeinde verkündige.

Zugleich wurde mit dem Kreuze der große Knopf wieder auf der Höhe des Turmes befestigt und die kleineren Knöpfe ihrer Bestimmung, in neuer Vergoldung und erhabenen Glanze die Herrlichkeit Gottes zu verkünden und das von Sorgen oft schwergedrückte Menschenherz aufwärts zu lenken zu Gott, der wohnt in den Höhen des Himmels, zurückgegeben.

Der große Knopf hat einen Längendurchschnitt von 75 Zentimeter und einen Querdurchschnitt von 74 Zentimeter. Die Gerüstung des Turmes hatte Herr Dionisius Altenrieder von Erpfting bei einem Kostenvoranschlag zirka (1000 M.) tausend Mark übernommen. Am Morgen dieses Montages ist seine brave Mutter während des heiligen Amtes unerwartet schnell gestorben und so hat sich seine Freude über den glücklichen Verlauf der Gerüstung in Trauer verwandelt.

Die Knöpfe wurden von Anton Leser Goldarbeiter in Landsberg vergoldet. Die Rechnung hierüber kannst du finden im Beschlußbuch der Kirchenstiftung.

Die Eindeckung der Kuppel mit Kupfer hat Herr Kupferschmied Wöhr von Waal um den vorläufigen Kostenvoranschlag von dreitausendfünfhundert Mark übernommen. Derselbe arbeitet mit seinem Sohne Anton Wöhr und einem Gesellen von der Frühe des Morgens bis zum späten Abend und wird seine Arbeit gewiß zur Zufriedenheit ausfallen.

Am Samstag den 30. Mai wurde der derzeitige Pfarrer Herr Joseph Hofmann von einem neuen Schlaganfall betroffen und konnte derselbe in diesem Zustande den Aufzug des Kreuzes vom Zimmer aus nicht mehr schauen. Als Kaplan war hier Herr Philipp Küble, ein geborener Württemberger.

Herr Lehrer Einzinger Joseph, welcher am 19. März in diesem Jahr sein fünfundzwanzigstes Jubiläum in Erpfting gefeiert, leidet an einem Fußübel.

Kirchenpfleger war Engelbert Gayer Sattlermeister von Erpfting und Bürgermeister Ignaz Schegg, Zimmermann von Erpfting.

Alles, was hier nicht verzeichnet ist, findest du geschrieben im Beschlußbuch der Kirchenverwaltung, welches in der Registratur sich befindet.

Das Kreuz aufgepflanzt auf der höchsten Spitze des Turmes, möge schirmend und schützend walten über diese Gemeinde; und du, unbekannter Leser dieser Urkunde, bete ein Vaterunser für unsere Seelenruhe und bleibe treu dem Glauben deiner Väter.

Omnia ad majorem Dei gloriam

(Alles zur größeren Ehre Gottes)

 

Übersetzer: unbekannt